Übersicht der Regalsysteme

Das Schwerlastregal ist kein für sich allein stehender Regal-Typ, sondern vielmehr eine spezielle Art von Regalen die für besonders hohe Lasten ausgelegt ist. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Ausführungen von Schwerlastregalen die wir Ihnen hier vorstellen.

Palettenregal

Eines der am meisten verwendeten Lagersystemen ist das Palettenregal. Durch seine Ladehilfsmittel wie die Europalette oder den sogenannten Gitterboxen erfreut sich das Palettenregal großer Beliebtheit. So können eine Vielzahl von Waren auf den Paletten oder Gitterboxen gelagert und schnell von Staplern ein und ausgelagert werden.

Die Palettenregale können an die verschiedensten Bedürfnisse sowie individuelle Traglasten angepasst werden. Dabei stellen Lasten von mehreren Tonnen keine Herausforderung da.

Die bedeutendsten Elemente des Palettenregals sind die Rahmen, diese können geschraubt oder geschweißt sein, sowie die befestigten Traversen. In den meisten Fällen sind die Regale mit eine Lochungssystem versehen um die einzelnen Stützen darin befestigen zu können.

Da Palettenregale eine sehr hohe Traglast bewältigen müssen, werden sie aus gehärtete Stahl gefertigt und können als Schwerlastregale genutzt werden.

Um die Qualität zu beurteilen gibt es eine Vielzahl von speziellen Güte- und Prüfsiegeln die an die Hersteller von Palettenrtegalen vergeben werden könne.

Kragarmregal

Im Gegensatz zum normalen Palettenregal fallen beim Kragarmregal die an der vorderseite befestigten Streben des Rahmens weg. Manchmal sind die schrägen Trägersysteme auch direkt auf den seitlichen Streben des Regeales befestigt. Im Allgemeinen können alle Regale die die horizontale Arme oder Streben an den vertikalen Stützen befestigt haben, als Kragarmregal bezeichnet werden.

Kragamregale sind durch die fehlenden Träger an der vorderen Seite in erster Linie zur Einlagerung von sehr lange Waren tauglich.  Kragarmregale werden für die verschiedensten Anforderungen verwendet. Beispiele hierfür sind: Lagerung von sehr langen Gütern oder die Unterteilung von aufrecht stehenden Langgut.

Kragarmregale werden fast uneingeschränkt aus Stahl hergestellt.

Die Befüllung und Entfernung von Lagergut kann je nachdem um was für Produkte es sich handelt von Handy aber auch maschinell erfolgen.

Fachbodenregal

Ein weiteres Regalsystem ist das sogenannte Fachbodenregal. Fachbodenregale dienen zur größtmöglichen Nutzung der gesamten Lagerfläche. Es gibt diese in den verschiedensten Ausführungen, wie z.B. als Schraubregal oder Steckregal, und werden oftmals mit einer großen Anzahl an Zubehör verkauft.

Das Fachbodenregal bietet wohl die meisten Anpassungsmöglichkeiten. So kann es mehrgeschossig aufgebaut, mit angewinkelten Böden versehen, oder mit Wannen bestückt werden. Man kann das Regal nach Bedarf mit Türen, Trennwänden, Schubladen oder auch Gitter bestückten.

Die Regalböden dienen bei diesem Regalssystem als statisches Element und sorgt so für die sehr hohe Tragkraft.

Eine spezielle Ausführung des Fachbodenregals ist das Rollregal, welches aus mobil eingesetzt werden kann.

 Rollregale und fahrbare Regale

Das Rollregal ist eine Form des Schwerlastregals dessen einzelne Regale auf Schienen montiert sind, so dass diese mobil hin und her geschoben werden können. Große Beliebtheit findet das Rollregal im Archivierungssystemen. Zu den am meist verwendeten Einsatzbereichen gehören daher Unternehmen mit hohem Archivierung und Dokumentationsbedarf oder auch Bibliotheken. Die Regale können hierbei auch mehrgeschossig aufgebaut werden um so noch mehr Stauraum für das Lagergut zu schaffen.

Aber nicht nur im Archivierungssystem findet das Rollregal seine Anwendung. Auch in der industriellen Lagertechnik werden mobile Regalsysteme z.B. als rollbare Kragarm oder Palettenregale verwendet. Es gibt diese Ausführungen in unterschiedlichsten Größen. Auch Längen von 15 Metern Regallänge und mehr als 60.000 KG Tragkraft sind keine Seltenheit.

Die mobilen Regale gibt es mit manuell betriebenen Handykurbeln oder mit Elektromotoren ausgestattet. Bei elektrisch betriebenen Rollregalen sind die Motoren in dem Regalsysstem integriert.

Dadurch das man die Rollregale zusammenschieben kann und erst bei Bedarf einen Gang frei geschoben werden muss, ergibt sich ein Zugewinn an Raumfläche von bis zu Einhundert Prozent im Vergleich zu normalen Scherlastregal-Systemen.

 Hochregallager

Eine ganz spezielle Art von Regalsystem ist das Hochregallager. Dieses beginnt ab einer Höhe von Zwölf Metern und kann eine maximale Höhe von Fünzig Metern erreichen. Der Stauram eines Hochregallager reicht von einigen tausend bis zu mehreren hunderttausenden Palletenstellplätzen. Da das Hochregallsystem proportional zur Höhe eine Vergleichsweise geringe Grundfläche benötigt, gehört es zu den Regal-Typen mit der meisten Raumnutzung. Durch die hohe Gewichtbelastung besteht das Hochregal aus einer massiven Stahlkonstruktion.

 Aktenregal, Ordnerregal

Aktenregale sind in der Regel als Fachbodenregal erbaut und sind somit bestmöglich für das Verstauen von Ordnern und Akten geeignet. Da das Hauptaugenmerk auf das Verstauen von Aktenordnern liegt, haben Ordnerregale meist nur eine sehr geringe Tiefe – in der Regel liegt diese bei ca. 30 cm. Die Tragkraft liegt hierbei bei ca. 80 bis 350 Kilogramm. Damit die Aktenordner nicht nach hinten herausrutschen können ist bei den meisten Aktenregalen am hinteren Ende des Fachboden eine sogenannte Anschlagkante befestigt. Da das Aktenregal nicht nur in Archivierungsräumen sondern auch im Büro seine Anwendung findet, werden die Regale auch optisch Ansehbar konstruiert. Je nach Gefallen gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Ausführungen.

Lagerhaltung laut Wikipedia

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine abgegebenen Stimmen)
Loading...